NEUE LEICHTBAU-WERKSTOFFKLASSE

Offenporige, flexibel einstellbare, makroskopisch isotrope Leichtmetall-Komponenten

Die neue Werkstoffklasse für mechanische, akustische, thermische, strukturelle, dekorative und andere Anwendungen kombiniert die Vorteile von massiven Metallen, offenporigen Metallschäumen und Sinterwerkstoffen und bietet neue technische, wirtschaftliche und ökologische Potenziale.

Bessere Produkte mit zukunftsweisender CO2-Bilanz.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen, wo gas-, dampf-, fluid-, licht- oder luftdurchlässige Konstruktionen bzw. Werkstoffe eingesetzt werden: Filtration, Schalldämpfung, Vibrationsdämpfung, Stoßdämpfung. Wärmedämmung, Luftfiltration, Luftverteilung, Entlüftung, Wasserabscheidung, Flammenschutz, Explosionsschutz um einige zu nennen.

Es gibt eine Reihe weiterer Anwendungen, wo offenporige Werkstoffe zur Bildung von multifunktionalen Multimaterial-Systemen wie z.B. Verbundwerkstoffe, Wärmespeicher oder Wärmeübertrager genutzt werden.

Komponenten aus offenporigem Aluminiumguss unterscheiden sich in allen Aspekten von konventionellen Metallschäumen, Sinterwerkstoffen, offenporigen Keramiken und anderen bekannten Technologien. Sie bieten neue funktionale, qualitative, wirtschaftliche und ökologische Vorteile für oben genannte sowie neue, bisher undenkbare Anwendungen.

Sie werden aus Standard Al-Gusslegierungen komplett  offenporig, selektiv offenporig oder im Verbund mit anderen Werkstoffen wie Stahl, Kupfer oder Polymere ohne Einsatz von Chemikalien wie Treibgase oder Bindemittel hergestellt.

Ihre Oberflächen-Eigenschaften können optional im modernen METAKER® Surface Verfahren multifunktional modifiziert werden. Damit erweitert sich nicht nur ihre Anwendungsbreite, sondern auch ihr Beitrag für die Erforschung von neuen Ansätzen in den Bereichen Werkstoff-Hybride, Energie- und Wärmespeicher, Wärmeübertrager u. a.

Die OPENPORE-Komponenten sind in industriellen Mengen in fast jeder Form und Größe, auch teil-porös erhältlich. Mehr als 400 Kunden in 12 Ländern setzen sie bereits bei ihren Anwendungen ein. 

Weitere Informationen erhalten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Offenporiges Aluminium ist ein neuer Konstruktionswerkstoff. Seine makro- und mikro-strukturellen Eigenschaften werden anwendungsspezifisch konstruiert. Diese bisher unbekannten Gestaltungsmöglichkeiten sollen frühestmöglich im Entwicklungsprozess berücksichtigt werden.

Kokillengießverfahren mit verlorenen NaCl-Platzhaltern

1. Formfüllung mit Salzgranulat.

2. Formfüllung mit Aluminiumschmelze.

3. Konventionelle mechanische Bearbeitung.

4. Salz ausspülen. Fertig.

Neuartige, einstellbare und reproduzierbare Materialeigenschaften

18 anwendungsspezifisch einstellbare funktionale und strukturelle Materialparameter
  • Porengröße (ab 10 µm),
  • Volumenporosität (55% - 75%) und Dichte (1,3 - 0,8 g/cm3),
  • Homogenität von Poren (homogen, heterogen, gradiert),
  • Selektivität von Poren (komplett porös, selektiv porös, selektiv massiv), 
  • und vieles mehr.
Geometrie und Funktionen
  • Beliebige Geometrie durch konventionelle Zerspanung,
  • Herstellung von (selektiv) offenporigen oder hybriden Komponenten mit Integration von Einlegeteilen aus Aluminium, Stahl, Glas, Kupfer und/oder Infiltration von offenporigen Bereichen mit Polymeren,
  • Verwendung von konventioneller Fügetechnik wie Zusammensetzen, Verschrauben, Verpressen, Nieten, Kleben, Löten sowohl im massiven, als auch im porösen Bauteilbereich,
  • und vieles mehr.

Anwendungen

Viele neue Anwendungen, die konventionelle Werkstoffe nicht bieten: tragende Leichtbau-Strukturen, Verbundplatten, Schalldämpfung, Wärmedämmung, Wärmeübertragung, Wärmespeicher, Luftfiltration, Luftverteilung, Entlüftung, Wasserabscheidung, Flammenschutz, Explosionsschutz, Crash, Vibrationsdämpfung und vieles mehr.

Schalldämpfer

Lichtsysteme

Wärmeübertrager

Architektur

Fertigungswerkzeuge

Sensorschutz

Hybridteile

Befestigungstechnik